Was sind Musikklassen?

Seit 1997 wird an unserer Schule je eine Klasse pro Schulstufe als Musikklasse geführt. In diesen Klassen wird das Singen besonders gefördert und gepflegt. Um dies zu ermöglichen, werden interessierte und geeignete Schülerinnen in jeweils einer Klasse zusammengefasst. Sie erhalten wöchentlich eine zusätzliche Stunde Musikerziehung (Chorgesang) im Rahmen einer unverbindlichen Übung.

Das Institut ist keine Musikmittelschule.

Instrumentalunterricht können wir im Rahmen unserer Musikklasse nicht anbieten, sehr wohl aber erhalten Kinder, die ein Instrument schon gut beherrschen, Auftrittsmöglichkeiten.

 Ausschnitte aus dem Adventskonzert 2019

Was macht man in der Musikklasse?

Einerseits wird wie in den anderen Klassen die Musiklehre (Noten, Musikgeschichte etc.) unterrichtet, andererseits wird die Zeit aber für intensive Stimmbildung und zum Einstudieren von Liedern genutzt. Auch mehrstimmiges Singen wird dadurch möglich.
Bei verschiedenen Anlässen haben die Sängerinnen Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren.

Ziele:

  • Persönlichkeitsentwicklung des Kindes: Nach zahlreichen Proben, die sehr viel Disziplin und Ausdauer erfordern, baut der Erfolg die Schülerinnen auf und motiviert sie zu Neuem. Sie entwickeln dabei ein gesundes Selbstvertrauen und gewöhnen sich daran, auf einer Bühne zu stehen.
  • Gemeinsame Ziele, Erfolge, aber auch Rückschläge verbessern den Zusammenhalt innerhalb der Klasse.
  • Die Stimme des Kindes wird mittels Körper- und Stimmübungen sorgsam gefördert und kann sich weiterentwickeln. Singen ist eine "Ganzkörperübung", das allgemeine Wohlbefinden wird dadurch gestärkt (z. B. durch richtige Haltung und Atmung);
  • wertvolle Bereicherung des Schullebens;
  • unvergessliche Erlebnisse für die Kinder;

Einige Höhepunkte:

  • das traditionelle Adventsingen, das jedes Jahr veranstaltet wird;
  • ausgezeichnete Erfolge der teilnehmenden Chöre beim Landesjugendsingen;
  • mehrmaliger Vertreter Vorarlbergs beim Bundesjugendsingen;
  • Mitgestaltung verschiedener schulischer und außerschulischer Konzerte, teilweise in Zusammenarbeit mit Erwachsenenchören: z. B. "Ma hilft"-Gala im Montforthaus, Orchesterkonzert im Festspielhaus Bregenz, Come Sing Gospel;
  • musikalische Gestaltung zahlreicher Gottesdienste und öffentlicher Anlässe (z.B. Internationale Musische Tagung IMTA, AGMÖ-Tagung, Rockmesse
  • Weihnachts-CDs "Weihnachten früher und heute" sowie "Ein Licht wird hell erleuchten";
  • CD-Produktion "Kreise ziehen", Mitwirkung an der CD-Produktion "Feldkirch - eine Stadt singt";
  • Mitgestaltung von ORF-Messen (bundesweite Übertragung)

Wie kommt man in die Musikklasse?   

Interessierte Schülerinnen nehmen an einem Musiknachmittag teil, bei dem wir jene Schülerinnen auswählen, die am besten für die Musikklasse geeignet sind. Es wird gesungen, es werden Rhythmusübungen gemacht und ein paar einfache Tanzschritte eingeübt. So können wir uns gegenseitig kennen lernen und die Kinder bekommen eine Ahnung davon, was sie in der Musikklasse erwartet.

Jede Schülerin wird gebeten, zwei Lieder vorzubereiten:

- den bekannten Kanon „Bruder Jakob“ (Frere Jacque)

- ein einfaches Lied (z. B. Kinderlied) mit einer interessanten Melodie; weniger geeignet   

  sind Popsongs oder Raps. 

Die Mädchen müssen keine Instrumente zum Vorspielen mitbringen.

Zum Anmeldeformular "Eignungsfeststellung"

Was wir uns erwarten

Bitte beachten Sie folgende Punkte und besprechen Sie diese bereits vor einer fixen Anmeldung mit Ihrer Tochter:

 - Wir pflegen vor allem den klassischen Chorgesang und singen altersgerechte Chorliteratur, die die Mädchen musikalisch fordern und fördern soll. Wir singen auch gerne mal Popsongs, Lieder aus Musicals oder Gospels, das sind aber nicht unbedingt unsere Schwerpunkte. Die Auswahl der Lieder ist Aufgabe der Musiklehrer.

- Wir fördern die natürliche Kinderstimme, und die Mädchen können wertvolle Erfahrungen im Singen sammeln. Das bietet eine gute Grundlage für zukünftiges Singen aber auch für das Musizieren auf Instrumenten. Wir können allerdings keine Einzelstimmbildung anbieten.  

- Anspruchsvollere Stücke können nur einstudiert werden, wenn die Mädchen während der Proben aktiv und mit voller Konzentration bei der Sache sind. Falls dies im Einzelfall nicht mehr möglich sein sollte, müsste die betreffende Schülerin in letzter Konsequenz in eine Parallelklasse wechseln.

- Bei verschiedenen Anlässen werden die erarbeiteten Lieder präsentiert. Der zusätzliche Aufwand ist für die Schülerinnen nicht allzu groß. Wir erwarten uns aber eine lückenlose Teilnahme an diesen Veranstaltungen, auch bei Aufführungen in der Kirche. Hin und wieder können Auftritte auch außerhalb der Schulzeit stattfinden. Es ist daher nötig, sich diese Termine freizuhalten und bei Bedarf die Mädchen zum Aufführungsort zu bringen.

Unsere Musikpädagogen

Die Musikklassen werden von einem engagierten Team von MusiklehrerInnen geleitet. Caroline Appler, Birgit Mayr, Ulrich Mayr und Leo Summer sind auch außerschulisch als Sänger, Musiker und Leiter von Erwachsenenchören bzw. in der Chorleiterausbildung tätig.

Caroline Appler

  • 8 Jahre Trompete an der Musikschule Maria Enzersdorf/Gumpoldskirchen und Musikhauptschule Gumpoldskirchen
  • Jugend-Mitglied im Blasmusikverein Gumpoldskirchen.
  • Mitglied der Gumpoldskirchner Spatzen (Wiener Opernkinderchor) vom sechsten bis zum neunzehnten Lebensjahr, später beim Frauenchor Cantilena in Gumpoldskirchen
  • Studium an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Krems – Lehramt für Englisch, Musikerziehung und Religion (ao.)
  • Während des Studiums: Co-Leiterin des Kirchen-Mädchenensembles Singin’Hearts in Ollersbach
  • war Lehrerin an der MMS Götzis
  • Sängerin des Vorarlberger Musiktheaters seit 2018 und seit September 2020 bei Gioia in Bludenz

Birgit Mayr

  • seit dem 8. Lebensjahr Klavierunterricht an der Musikschule in Perg, später Klavierunterricht am Landeskonservatorium Linz
  • Studium an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz - Lehramt für Englisch, Französisch und Musikerziehung
  • Unterricht an der Musikschule Linz für Blockflöte, Viola da Gamba, Barocktanz
  • war Lehrerin an der MMS Bregenz Stadt
  • Sängerin zuerst beim Fluher Chörle, seit 2013 beim Gioia Chor
  • besuchte diverse musikalische Fortbildungen unter anderem die Chorwerkstatt des Chorverbands Vorarlberg

Ulrich Mayr

  • Trompetenstudium an der Musikhochschule Luzern bei Markus Würsch, Naturtrompetenunterricht bei Herbert Walser-Breuss;
  • Weiterbildungen in Jazz an der HMT Zürich und in St. Gallen;
  • Gründer des Ensembles „Jazzdebakel“;
  • Konzerttätigkeit mit dem Vorarlberger Barockorchester „Concerto Stella Matutina“ und anderen Ensembles für Alte Musik;
  • Blasorchesterleitung und Chorleitung studierte er am Landeskonservatorium Feldkirch.
  • langjähriger Chorleiter bei "Gioia" (Bludenz);
  • Seit 1998 unterrichtet er an der Musikmittelschule Götzis, seit 2013 „Chorleitung – Praxis“ am Landeskonservatorium Feldkirch, seit 2016 auch an der MS Institut St. Josef.

Leo Summer

  • spielte schon in seiner Kindheit das Waldhorn beim Musikverein Nofels und in verschiedenen Ensembles.
  • mehrjährige Gesangsausbildung an der Musikschule Feldkirch,
  • war viele Jahre lang Schlagzeuger in verschiedenen Bands.
  • Studioerfahrung durch mehrere CD-Produktionen;
  • Langjähriger Leiter von Erwachsenenchören (Nofler Chörle, Gemischter Chor Salez/Haag):
  • Besuch zahlreicher musikalischer Weiterbildungsveranstaltungen im In- und Ausland